[Kontakt] [Impressum]
Die Detmolder Energieberatung

Home
Altbausanierung
- Bauteile
- Recht
Neubau
Energieausweis
Strom sparen
Heizung
Stromerzeugung
Fördermittel
Links und Downloads
Jahresberichte
Aktuelles
Kontakt
Sie befinden sich hier: Home > Altbausanierung > Recht > Dachbauteile, Decken und Wände zu kalten Dachräumen
 
Dachbauteile, Decken und Wände zu kalten Dachräumen

Nach §9 (1) in Verbindung mit Anlage 3 Nummer 4 EnEV werden Anforderungen an Dachflächen einschließlich Dachgauben, die gegen die Außenluft abgrenzen, sowie Decken und Wände, die gegen unbeheizte Dachräume gestellt, sobald:

  • sie ersetzt werden;
  • erstmals eingebaut werden; 
  • eine Dachdeckung einschließlich darunter liegender Lattungen und Verschalungen ersetzt oder neu aufgebaut werden;
  • eine Abdichtung, die flächig (zum Beispiel mit geschlossenen Nähten und Stößen) das Gebäude wasserdicht abdichtet, durch eine neue Schicht gleicher Funktion ersetzt wird (bei Kaltdachkonstruktionen einschließlich darunter liegender Lattungen). Dies sind hauptsächlich Flächdächer;
  • bei Wänden zum unbeheizten Dachraum (einschließlich Abseitenwänden) auf der kalten Seite Bekleidungen oder Verschalungen aufgebracht oder erneuert werden oder Dämmschichten eingebaut werden;
  • bei Decken zum unbeheizten Dachraum (oberste Geschossdecken) auf der kalten Seite Bekleidungen oder Verschalungen aufgebracht oder erneuert werden oder Dämmschichten eingebaut werden.
Technische Anforderungen an die sanierten Bauteile:
  • Dämmwert U von Dachflächen, Gauben, Wänden und Decken zu kalten Dachräumen höchstens 0,24 W/m²K;
  • Dämmwert U von Dachflächen mit Abdichtung 0,2 W/m²K;
  • Reine Zwischensparrendämmung ist möglich, wenn eine Innenverkleidung vorhanden ist und der Wärmeleitwert der Dämmung maximal 0,035 W/mK ist.
Ausnahmen:
  • Die Fläche des geänderten Bauteils ist nicht größer als 10% der gesamten Bauteilflächen seiner Art;
  • Bauteile, die nach dem 31.12.1983 errichtet oder erneuert wurden;
  • Ist die Dämmschichtdicke im Rahmen dieser Maßnahmen aus technischen Gründen begrenzt, so gelten die Anforderungen als erfüllt, wenn die nach anerkannten Regeln der Technik höchstmögliche Dämmschichtdicke (Wärmeleitfähigkeit max. 0,035 W/mK) eingebaut wird.
  • Bei Hohlraumdämmungen muss die Wärmeleitfähigkeit des Dämmstoffes höchstens 0,045 W/mK oder es werden nachwachsende Rohstoffe eingesetzt.


Wollen Sie mehr wissen?

Dann wenden Sie sich an Ihren Ansprechpartner bei der Detmolder Energieberatung.